Olig AG - Das Unternehmen

Unserem Unternehmen ist es gelungen über einen Zeitraum von nahezu 14 Jahren ein Verfahren zu entwickeln, das die in unseren Augen „halbfertigen E-Zigaretten“ in den Schatten stellt. Mitte 2021 wurde ein Deutsches Patent angekauft, das in geradezu idealer Weise die bisherigen Forschungsarbeiten der OLIG AG und die bereits ebenfalls erteilten Patente ergänzt.

Die OLIG AG ist Inhaberin von mehreren Patentfamilien. Zusätzliches Knowhow macht das Unternehmen nach 14 Jahren Forschung und Entwicklung, und vielen Millionen Schweizer Franken Entwicklungskosten, zu einem realen Partner für die Konsumgüterbranche und die Pharmaindustrie.

Das Unternehmen wurde im Jahr 2007 gegründet. Das Stammkapital beläuft sich auf CHF 1.932.500, - Weitere ca. 8,0 Millionen CHF wurden durch die Großaktionäre dem Unternehmen zugeführt, um die großen Ziele zu erreichen. Zuletzt wurde im Juli 2021 das Patent DE 10 2011 111 999.3 übernommen und durch die Großaktionäre - ohne Verwässerung des Aktienkapitals - bezahlt.

Der überwiegende Teil der Entwicklungs- und Forschungsarbeiten ist abgeschlossen. Nun ist der Weg frei, eigene Produkte zu realisieren und der Menschheit durch „Lungengängige Aerosole“ gleich mehrere Lösungen zu offerieren.

Im Hinblick auf die Pharmazie laufen unsere Forschungs- und wissenschaftlichen Ausarbeitungen genauso zielorientiert wie in den vergangenen Jahren weiter.



Geschäftsgrundlagen & Erfolgskriterien

Ein Großteil der heutigen Raucher wünscht sich Ersatzlösungen für traditionelle Zigaretten. Alternativen müssen idealerweise ebenso unkompliziert wie angenehm zu verwenden sein und müssen zugleich alle schädlichen Effekte traditioneller Rauchprodukte so gering wie möglich halten.

In den letzten Jahren konnten die ersten Alternativprodukte signifikante Marktanteile von den traditionellen Produkten erobern. Nach anfänglichem Erstaunen seitens der Key-Player der Tabakindustrie betreiben und investieren nahezu alle großen Marktteilnehmer in Alternativlösungen aus verschiedenen Produktsegmenten.

Spätestens mit dem signifikanten Aufkommen der E-Zigarette (elektronische Verdampfer-Zigarette) wurde der Nachweis für die Aufnahmebereitschaft des Marktes für alternative Tabakprodukte erbracht.

Während sich im ersten Schritt noch besondere zusätzliche Freiräume für die Vermarktung alternativer Produkte abzeichneten, haben sich mittlerweile ähnliche Regulierungen wie für klassische Rauchprodukte ergeben.

Hierdurch entstanden zusätzliche Freiräume für Innovationen und Verbesserungen durch besser geeignete Alternativlösungen für den Tabakmarkt.

Neue Konsumgewohnheiten ersetzen schrittweise die klassische Zigarette, wodurch Produktalternativen eine immer bedeutendere Rolle im globalen Markt spielen. Das jährliche Umsatzvolumen übersteigt 610 Mrd. USD (Tobacco Atlas 2020).

Rauchen ist sehr gesundheitsschädlich, und der Schaden des Passivrauchens wird weder von der Zigarettenindustrie noch von den Rauchern selbst bestritten.

Die OLIG AG teilt die Besorgnis der öffentlichen Gesundheitsberufe und Organisationen und die Überzeugung, dass die negativen Auswirkungen des Rauchens und Verdampfens reduziert werden müssen.

Vor diesem Hintergrund wurden unsere Produkte entwickelt: ein Genussprodukt, das erhitzt, aber nicht verbrennt. Ohne den Verbrennungsprozess entstehen keine Schadstoffe, keine krebserregenden Rückstände und andere Gift- stoffe. Ohne Rauch und Dampf gibt es keine unangenehmen Gerüche und andere rauch- und dampfbedingte-Beschwerden.

Unter anderem bieten die Olig-Patente ein chemisch-physikalisches Verfahren, mit dem nicht nur Nanoaerosole des Nikotins, sondern auch viele Medikamente, die bisher nur per Infusion oder Injektion zugeführt werden konnten, bis tief in die Lungen (Alveolen) und damit in Sekundenschnelle in den Blutkreislauf gelangen.

Nun gilt es diese weitere Anwendungsmöglichkeit zu entwickeln und geeigneten Partnerunternehmen aus der aus der Zigaretten- und Pharmaindustrie anzubieten.

Für die Produktion unserer Produkte wurde besonderer Wert auf "Easy Going" gelegt. So beruht das Prozessdesign auf der Anpassung von Standardmaschinen der Tabakindustrie und der Einbeziehung angepasster Maschinen, die in anderen Industrien verwendet werden. Key-Player innerhalb der OLIG-Produktentwicklungen haben umfangreiche praktische Erfahrungen erfolgreich in eine der Kerntechnologien übertragen. 

Produktionspartnerschaften können innerhalb der Zigarettenindustrie, der Pharmaindustrie oder eines beliebigen Verbrauchsgüterherstellers aufgebaut werden. Das Know-how der Produktionsprozesse lässt sich problemlos auf jedes in diesen Branchen tätige Unternehmen übertragen.

Alle notwendigen Produktionsschritte wurden selbstverständlich im Hinblick auf ihre Skalierbar- und Handbarkeit konzipiert und überprüft.